Projekte 2001-2003

   
Baugeschichte
Eine katholische Pfarrkirche von Herdwangen wurde erstmals 1194 erwähnt. Ein genaues Datum der Errichtung der heutigen Kirche läßt sich nicht feststellen. 1809 wurde das heutige Gebäude erweitert. Aus dieser Zeit stammt auch der Dachstuhl, ein liegender Stuhl mit einfachem Hängewerk mit einer Länge von ca. 25 m und einer Breite von ca. 10,5 m.

Bauaufgabe
Denkmalgerechte Sanierung des Dachstuhles und der Decke durch die Beseitigung umfangreicher Fäulnisschäden an den Deckenbalkenauflagern, Mauerlatten und Sparren, sowie Bekämpfung eines partiellen Hausschwammbefalls und restauratorische Sicherung der Gipsdecke.

Sanierung
Die faulen Balken wurden mit Prothesen und Beilaschungen angestückt, verfaulte Mauerlatten ergänzt, der Haus-
schwamm bekämpft, verfaulte Gratsparren über dem 3/8-Chor erneuert und gestörte statische Holzverbindungen statisch wirksam wieder geschlossen.
Im gesamten Bereich der Deckenbalken wurde nach Absicherung bzw. Hintergießen der Kalkgipsputzdecke der Zwischenboden saniert und eine Wärmedämmung eingebaut. Die aufgenommenen Speicherbodenbretter wurden gereinigt, entnagelt und wieder eingebaut. Fehlende Bretter wurden in den gleichen Maßen aus gelagertem, gesundem Altholz ergänzt.
Im Zuge der Chorgebälksanierung mußte die Dachein-
deckung des Chores erneuert werden. Zur Vermeidung von Wasserschäden an den neuen Gratsparren wurden wasser-
abführende Blechnoggen unter die Gratkappen eingelegt.

nach oben

Sanierungsbedürftiger Zustand der Deckenbalken und Mauerlatten

Um den sanierten Zustand zu sehen, klicken Sie auf die Bilder

zurück